Projekt Friedenseichen

Das Projekt „Wir pflanzen Friedenseichen“

Dieses Projekt wird unterstützt durch die BINGO !-Projektförderung.

Das Projekt „Wir pflanzen Friedenseichen“ regt dazu an, zum Frieden und zum Klimaschutz beizutragen und praktisch etwas dafür zu tun.
Wir wollen damit auch die friedliche Kommunikation fördern und das Konzept der Inklusion unterstützen. Jeder soll gleichberechtigt und selbstbestimmt teilhaben, unabhängig von Geschlecht, Bildung, von Behinderungen oder sonstigen individuellen Merkmalen, von Nationalität, Religion oder Weltanschauung.
Die Eiche steht für Frieden, Mut, Stärke und Ausdauer. Der Zeitpunkt, ein Zeichen für den Frieden zu setzen, ist jetzt.
Das Projekt richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.
Ältere Menschen können sich unterstützend einbringen (zum Beispiel seniorTrainer*). Baumschulen und Gärtnereien werden im Projekt mitwirken.
Wir motivieren Bürgermeister, in ihrer Stadt oder Gemeinde eine „Friedenseiche“ zu pflanzen und damit gleichzeitig einen „Platz der Begegnung“ zu schaffen. Dieser Platz wird dann als künftiger Veranstaltungsort genutzt **). Zur Sicherung der Nachhaltigkeit sollen Schulen, Vereine oder Initiativen die Patenschaft für die jeweiligen Plätze übernehmen.
Gemeinsam mit den Bürgermeistern und/oder deren zuständigen Mitarbeitern suchen wir Sponsoren, die das Projekt finanziell unterstützen. Baumschulen und Gärtnereien sollen die jeweiligen Pflanzen und Bäume liefern und die Plätze gestalten.
Für die „Pflanzaktionen“ übernehmen die Bürgermeister die Schirmherrschaft. Dazu laden wir öffentlich ein. Unser besonderes Anliegen ist, dass sich Schulen, sonstige Bildungseinrichtungen und Jugendorganisationen sowie soziale Einrichtungen daran beteiligen.
Die Pflanzungen werden von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, unter Anleitung von Experten der Baumschulen oder Gärtnereien, durchgeführt.
Wir wirken bei der Vorbereitung der Veranstaltungen mit und begleiten das Rahmenprogramm sowie die wichtige Pressearbeit.
Mit der Projektarbeit werden wir im Kreis Pinneberg (Schleswig-Holstein) beginnen.
Projektleiter: Barbara Marn ***)
Projektträger: Einwandererbund e. V., Elmshorn

Wenn Sie dieses Projekt unterstützen oder auch bei sich im Ort initieren wollen, erhalten Sie
weitere Informationen unter:


Tel.: 04121 – 92887 – Mobil: 0175 – 892 53 71 Mail: marnupartner@t-online.de

Projektbeschreibung hier

Hinweis:
Aus Gründen der Lesbarkeit haben wir im Text die männliche Form gewählt. Selbstverständlich ist die weibliche und die diverse Form eingeschlossen (m/w/d).
*) seniorTrainer sind Menschen, die aufgrund ihrer früheren Tätigkeiten und Berufs- und Lebenserfahrungen wichtige Aufgaben im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements übernehmen. Sie greifen Bedarfslagen auf, initiieren Projekte, starten Initiativen und unterstützen Organisationen und Einrichtungen. Sie wollen mehr Mitverantwortung für ältere Menschen, die daran interessiert sind, aktive Verantwortung zu übernehmen und ihr Erfahrungswissen an andere Generationen weiterzugeben.
**) Vorbild dafür ist Elmshorn, Kreis Pinneberg, Schleswig-Holstein. Dort wurde 2003 unter der Schirmherrschaft der damaligen Bürgermeisterin Dr. Brigitte Fronzek („Bürgermeister für den Frieden“) in der Straße Lehmkuhlen, anlässlich des ersten Interkulturellen Friedensfestes, eine Eiche gepflanzt. Seither finden dort regelmäßig Begegnungen und Veranstaltungen statt.
***) Barbara Marn ist eine von rund 300 sogenannten seniorTrainern in Schleswig-Holstein. Sie leistet seit 2001 Integrationsarbeit und veranstaltete als Projektleiterin unter anderem in Elmshorn fünf Interkulturelle Friedensfeste. Sie ist Sprecherin der Friedensinitiative Elmshorn und gehört dem Friedensnetzwerk Kreis Pinneberg an.

Zurück